Barockäbte von St. Peter

27.10.20

Die Äbte von St. Peter aus der Barockzeit sind nun auf Wikipedia erfasst. Die Eintragungen über St. Peter auf dieser Plattform werden mehr und besser.

Wikipedia hat die Welt des Lexikons revolutioniert. Nicht nur die kostenlose globale Verfügbarkeit des Internetlexikons ist dabei bemerkenswert, sondern auch die immer bessere Verknüpfung der Daten, die auf Wikipedia gespeichert sind und sich ständig vermehren. Davon profitiert auch die benediktinische Ordensforschung! Als Beispiel seien die jüngst freigeschalteten Artikel über einige besonders wichtige Äbte von St. Peter genannt (Joachim Buchauer, Martin Hattinger, Albert Keuslin, Placidus Mayrhauser, Amandus Pachler und Beda Seeauer). Bisher war Literatur über sie nur schwer zugänglich für die Allgemeinheit. Nun sind Basisinformationen, Porträts und weiterführende Literatur über diese Äbte global verfügbar.

Wikipedia ist nicht nur gratis zugänglich, es ist auch besonders gut vernetzt. Durch Gemeinsame Normdateien (GND), zum Beispiel, wird ein Wiki-Artikel automatisch mit dem zugehörigen Datensatz bei der Deutschen Nationalbibliothek verlinkt. Die GNDs beschleunigen und verbessern auch Googlerecherchen und Sammlungen von "Big Data".

Wikipedia ist zwar kein Ersatz für gründliche wissenschaftliche Literatur, aber das Internetlexikon ist aus der schulischen und universitären Realität unserer Tage nicht mehr wegzudenken; daher sind die neuen Einträge über St. Peter eine erfreuliche Entwicklung.

Prof. DDr. P. Alkuin Schachenmayr OCist